SCL Spieltagsreport Senioren – Herrenteams weiter im Aufwind Richtung Tabellenspitze

Die hoch gesteckten Ziele in der Ersten können vor dem Spitzenspiel kommende Woche gegen Quettingen gehalten werden. Die Zweitvertretung setzt sich im Topspiel der Kreisliga durch und bleibt weiter ungeschlagen.


Durchwachsenes Spiel verdient von Erster Mannschaft gewonnen

In dieser Saison ist in der Kreisliga B des Kreises Solingen nichts normal. Durch die Umstrukturierung in der kommenden Saison auf eine eingleisige Liga geht das Abstiegsgespenst schon von Beginn an rum. Nicht aber in Leichlingen. Dort konnte man nach einem sehr holprigen Start in der vergangenen Spielzeit einen guten vierten Platz erreichen, der für das Leistungspotential trotzdem noch zu wenig war. In der laufenden Saison aber lief der Start besser und mit den eingebundenen Kräften aus der A-Jugens ist man noch einen Schritt weiter entwickelt. Das spiegelt sich auch darin wieder, dass man bei tendenziell unrhytmischen Spielen wie gegen BV Gräfrath 2 nicht ins Chaos verfällt, wie es durchaus in der Vergangenheit zu sehen war. Dazu dann Kampf gepaart mit individueller Klasse und fertig ist das Rezept, mit 1-0 durch Turowski in Führung zu gehen (15.). In der zweiten Hälfte konnte die Scheler-Jakobs-Elf sich dann spät auch deutlich durchsetzen und der verwandelte Strafstoß Isenis (81.) ließ dann keinen Zweifel mehr am Ausgang des Spiels aufkommen. Turowski markierte dann in der 88. Spielminute das 3-0.

Am kommenden Sonntag heißt es dann 3. gegen 2., wenn man gegen den Punktgleichen Mitstreiter beim TuS Quettingen auf Asche antritt. Ein echtes topsiel wird erwartet.


Goldenes Tor in der Nachspielzeit ist der Schuss ins Glück der Zweiten

Volle Punktausbeute bis hier hin. Ein Gegner, der viele Ambitionen hegt. „Heute ist DER Tag, auf den ihr so lange hingearbeitet habt!“, startet Coach Martin Plutecki seine höchst emotionale Kabinenansprache nur wenige Minuten vor Anpfiff des ersten echten Topspiels einer Leichlinger Mannschaft seit Jahren. „Ihr müsst kämpfen, wie die Löwen heute!“. Bestmöglich eingeschworen musste man gegen einen diszipliniert stehenden Gegner auch eben dies tun: Jeden Zentimeter Platz bekämpfen, Canlarspor nicht ins Spiel kommen lassen und selbst Nadelstiche setzen. Genau dieser Plan ging auf. Und zwar auf beiden Seiten. Mittelfeldmotor Kober und Topstürmer Distelmans wurden fast handlungsunfähig gemacht, während die Verteidigung um Kapitän Gottwalt Haupttorjäger Blasko in Schach hielten. So blieb bis auf einen von Stolz gut parierten Freistoß und einem Pfostenkopfball von Distelmans die erste Hälfte arm an Strafraumszenen.

Mit Voranschreiten der zweiten Hälfte sind Fehler dann nicht mehr vermeidbar, so konnte Canlarspor sich über die Außenpositionen oft zu Flanken durcharbeiten, die bis auf eine brenzlige situation aber in der Mitte keinen Abnehmer finden konnten. Bessere Aussichten hatten die beiden Chancen Distelmans, der nach einer Ecke den Ball bekam und ins tor spitzeln wollte, aber der Schlussmann der Gastgeber konnte den Ball mit letzter Kraft am Tor vorbeilenken. Der folgende schlechte Abstoß wurde abgefangen und erneut fand Distelmans seinen Meister im gegnerischen Keeper. Es folgte wieder eine lange Phase des Mittelfeldkampfes. Leider musste das spiel für über fünf Minuten unterbrochen werden, da Canlarsporspieler Taormina im Zweikampf unglücklich auf den Arm gefallen ist und leider ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der SC Leichlingen wünscht eine möglichst kurze Genesungszeit und alles Gute! Die ungewöhnliche Pause beirrte aber die beiden konzentriert agierenden Mannschaften nicht. erst in der letzten Minute der regulären Spielzeit hatte nach einem eigenen Eckball der SCL keinen Zugriff mehr auf Ball und Gegner und am Ende war es nur dem Papst in der Tasche zu verdanken, dass das Leder des von links in den Strafraum eingedribbelten Blasko nur knapp am rechten Pfosten am Tor vorbei ging. Es war dann eine kurze Unachtsamkeit der Solinger Verteidiger, der den Ballgewinn von Distelmans nach Nachsetzen eines Befreiungsschlags ermöglichte. Das Mittelfeld konnte so nicht mehr aushelfen und den Pass von links in die Mitte auf Groves verhindern. Dieser lief bis kurz vor die Strafraumkante und legte im letzten Moment nochmal rechts rüber auf den mitgelaufenen Matysek. „Ich habe bei dem Schuss alles ausgeblendet“ sagte er überglücklich nach dem Spiel. Er fasste sich das Herz und setzte die Kugel satt und platziert knapp am guten Schlussmann vorbei links unten an den langen Pfosten (siehe Beitragsbild). Der Jubel war grenzenlos. Es galt aber noch, die knapp zehnminütige Nachspielzeit zu überstehen. Bei der allerletzten Aktion – ein Eckball – musste Stolz allen Willen einsetzen, den Kopfball noch auf der Linie festzuhalten. Nur wenige Zentimeter fehlten zum Ausgleich. 

So hat man das Spiel verdient gewonnen, man benötigte dazu aber wie so oft in einem solchen Spitzenspiel das nötige Glück, um am Ende weiterhin ungeschlagen und mit voller Punkteausbeute im Tableau zu stehen. Die Tabellenführung ist aufgrund des Spielplans aber erst nach der vierwöchigen Pause drin. Dann gilt es, gegen den Tabellenletzten mindestens genauso konzentriert und motiviert weiterzuarbeiten, um als absoluten Überraschungsteam der Liga weiter für Furore sorgen zu können.

Ein großes Dankeschön gilt auch dem Gegner, der in allen Belangen auf Augenhöhe agierte! Es war ein durchweg faires Spiel, begleitet von gutem Fußball und sportlicher Hinnahme des Ergebnisses. Die Unterhaltungen während und nach dem Spiel liefen respektvoll und anerkennend ab. Nur so war es möglich, ein Kreisligafußballfest erster Güte zu erleben.