F-Jugend zwischen Spielfreude und Zweikampfhärte

[01.10.2018] Im einem Nachholspiel traf die F1 heute Abend auf einen sehr fairen und motivierten Gegner aus Gräfrath. In der ersten Halbzeit waren beide Teams sehr stark und es gab sehr viele schöne Tore von beiden Mannschaften zu sehen. Die eine oder andere Torchance konnte von Leichlinger Seite aus nicht erfolgreich verwertet werden, mit dem Halbzeit-Ergebnis waren aber alle Blauen zufrieden.

Mit dieser Sicherheit im Rücken, spielten die jungen Leichlinger dann in der zweiten Halbzeit wie aus einem Guss: Es gab sehr schönes und schnelles Passspiel zu sehen, ebenso wurde der Gegner gedeckt und daran gehindert Spielzüge auf zu bauen. Dafür sprach ihnen Trainer Mario Grossmann nach Abpfiff ein besonderes Lob aus.

Viel mehr Schwierigkeiten hatten der jüngere F-Jahrgang bei seinem vorgezogenen Spiel beim TG Burg. Der körperliche Vorteil der Solinger, die fast ausnahmslos aus dem älteren Jahrgang waren, konnte auch durch noch so viel Spielfreude und Zweikampfeinsatz nicht ausgeglichen werden. Trotzdem war Trainer Reinhold Rünker zufrieden: „In der F-Jugend sind die körperlichen Entwicklungsstände sehr unterschiedlich. Auch deshalb ist es wichtig, dass wir im Fair-Play-Modus spielen. Das hat Burg auch ganz vorbildlich gemacht. Es sollen und dürfen ganz viele Tore fallen, das macht den Jungs Spaß. Und sich gegen Größere durchzusetzen, auch wenn da vielleicht kein Tor bei rum kommt, ist auch wichtig. Wie sich einige meiner Jungs gegen Spieler in den Zweikampf gestürzt haben, die fast zwei Köpfe größer waren, nötigt Respekt ab. Daran wachsen sie!“