0:4-Rückschlag für die Zweite

[18.08.-2019] Am 2. Spieltag der noch jungen Saison bekamen es die Blütenstädter mit dem Absteiger der Vorsaison SSV Lützenkirchen 2 zu tun.

Nach dem Auftaktsieg von 0:4 gegen BSC Union Solingen 3 wartete somit der erste Prüfstein der neuen Saison auf die Truppe von Trainer Kara. Die Zielsetzung lautete, den Ball laufen lassen und hinten sicher stehen.

Dies klappte über weite Strecken der ersten Halbzeit auch sehr gut, ohne jedoch gefährlich vor das Tor zu kommen. Zudem erschwerten Ungenauigkeiten beim Abspiel die Angriffsbemühungen. Lützenkirchen hatte in der Defensive kaum Probleme und stand sicher. Offensiv war ihr Plan, über schnelle Konter die Räume durch die schnellen Spieler zu nutzen.

Die Gäste kamen durch einen schnellen Konter über die rechte Abwehrseite. Wally zog von der Außenbahn nach innen und 3 Spieler des SCL konnte nichts weiter tun als zuzuschauen, wie der Spieler aus knapp 20 Metern den Ball ins Tor hämmerte (23.).

Der Rückstand schien die Mannschaft von Beytullah Kara wachzurütteln. Sie präsentierte sich kämpferischer und setzte noch energischer nach. Jedoch wurde das Kurzpassspiel vernachlässigt, stattdessen wurden vermehrt Dribblings und lange Bälle genutzt.

In der 40. Minute führte ein Ballverlust zum 0:2: ein langer Ball aus der Verteidigung der Gäste wurde über die linke Defensivseite der Hausherren gespielt. Der rausgerückte Verteidiger des SCL konnte sich gegen den, an diesem Tag überragenden Ö. Aydin nicht durchsetzen, der den herauseilenden Torhüter überlupfte.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. In der Pause waren sich Mannschaft und Zuschauer einig. „Die Führung von Lützenkirchen ist verdient, aber nicht zwingend notwendig gewesen.“ so einer der Zuschauer.

Genau das war auch das Thema der Halbzeitansprache der Blau-Weißen. Mit neuem Mut ausgestattet kehrte die Mannschaft von Kara auf das Spielfeld zurück. Von Beginn an wurde nun deutlich, dass die Mannschaft das Spiel noch nicht verloren gab. Man wollte das Tor erzwingen. Und so ergab sich in der Folge ein spielerisches Übergewicht für die Leichlinger, das auch zu einigen guten Chancen führte.

  1. Bujupi und M. Siepman hatten jeweils die Chance zum Anschluss. Jedoch wurden diese durch Foulspiel, Abseits und Ungenauigkeit vergeben.

Das Spiel wurde hitziger, da sich die Spieler des SSV auffallend viel Zeit nahmen, um den Ball zu holen oder diesen nicht Fangen oder Festhalten konnten. In der 80. Minute kam es abermals zu einer solchen Szene, als der Einwerfer der Schwarz-Gelben den im Aus liegenden Ball von den Leichlingern zugespielt bekam und ihn an sich vorbei passieren ließ. Trainer Kara hob den Ball in der Coachingzone auf und drehte sich sehr energisch und wütend, ob des Zeitspiels um, um dem Spieler den Ball in die Hand zu drücken. Dieser bückte sich leicht und bekam dadurch den Ball ins Gesicht. Der Schiedsrichter wertete diese Aktion als Absicht und verwies den Coach mit Gelb-Rot hinter die Bande. Trainer Beytullah Kara gab nach Spielende reumütig zu: „In der Situation muss ich cool bleiben und anders reagieren. Es war nicht meine Absicht den Spieler zu verletzen oder ähnliches. Es tut mir leid. Eine angemessene Strafe nehme ich natürlich an.“

Im direkten Anschluss daran erhielten die Lützenkirchener einen Freistoß an der Außenlinie, den die Leichlinger abwehren konnten und sofort zur Mittellinie vorschoben. Lützenkirchen spielte den Ball sofort wieder in die Spitze wo der Stürmer aus abseitsverdächtiger Position in Richtung Strafraum davon zog und einen Querpass auf den mitgelaufenen K. Süslü spielte, der auf 0:3 erhöhte.

Keine 20 Sekunden später lag der Ball zum 0:4 im Netz. Die Leichlinger hatten nach dem Anstoß einen unnötigen Rückpass zum Torwart gespielt. Lützenkirchens Stürmer K. Süslü sprintete auf den Torhüter zu, welcher ihn versuchte durch ein Dribbling aussteigen zu lassen. Doch er blieb am Angreifer hängen und so konnte Süslü seinen zweiten Treffer an diesem Tag markieren.

Leichlingen versuchte Ergebniskorrektur zu betreiben, doch nach dem 0:4 war der Stecker endgültig gezogen.

Man kann über die Höhe des Sieges diskutieren, jedoch bleibt außer Frage, dass Lützenkirchen das Spiel aufgrund der individuellen Fehler schlussendlich verdient gewonnen hat. Die Mannschaft präsentierte sich heute in allen Bereichen ein Stück reifer und abgeklärter als die Zweitvertretung des SC Leichlingen.

„Mit der 1. Halbzeit konnte man teilweise zufrieden sein. Aber der Rückstand darf uns so nicht passieren. Wir haben zwei Schüsse zugelassen und daraus resultieren zwei Gegentore. In der 2. Halbzeit kommt der Gegner dreimal gefährlich vor das Tor und macht daraus zwei Tore. Wir müssen unbedingt die individuellen Fehler abstellen, die wir in den letzten Wochen gemacht haben“ ärgerte sich Kara. Der Trainer fasste das Ergebnis wie folgt zusammen: „Unser Ziel heute war, einfachen Fußball spielen. Das haben wir phasenweise auch gut umgesetzt. Aber heute hat uns der Mut gefehlt, das Spiel zu gewinnen.“