D1 zahlt Lehrgeld auf Asche – 3:3 in Quettingen

[21.09.2019] Fünf Ausfälle galt es zu kompensieren, dennoch fuhr die D1 mit den verbliebenen 11 Spielern hochmotiviert nach Quettingen. Sowohl bei der Ansprache als auch beim Warmmachen lag der Schwerpunkt auf den ungewohnten Platzverhältnissen. Dennoch versuchte es die Mannschaft in der ersten Halbzeit immer wieder spielerisch, aber der Ball hüpfte auf dem unebenen Boden mehr als das er rollte. Quettingen war aggressiv und ging immer auf den ballführenden Spieler, der den Ball erstmal verarbeiten musste.  In der 3. Min dann Ballverlust Leichlingen, Dribbling, Schuss und es stand 1:0 für den Gastgeber. In der 9. Min musste Ben mit einer blutenden Knieverletzung raus. Es lief wenig bis nichts.  In der 13. Min dann Kopie des ersten Tores und es stand 2:0. Der so wichtige Anschlusstreffer für die Blauen vor der Halbzeit wollte trotz sechs Ecken und drei guter Chancen nicht fallen. Mit hängenden Köpfen und ratlosen Gesichtern ging es erstmals zur Halbzeitansprache in die Kabine. Es galt nun den Jungs den Glauben an die Wende einzuimpfen und das Spielsystem umzustellen. Kilian kam rein für Dominik. Ben musste wieder rein, weil auch Robert verletzungsbedingt nicht mehr konnte.

Die verbliebenen neun Krieger gingen nun selbst aggressiv zu Werke. Kein Schnickschnack, kein Fußball, nur noch Zweikämpfe, Raumgewinn und Abschlüsse. Erst Moritz, dann Tim, dann Jarne, aber der Ball will nicht rein. In der 39. Min dann Tim über außen, sieht innen Jarne und der trifft zum 1:2. Jetzt Sturmlauf, gute Chancen, aber es läuft die Zeit weg und Leichlingen in der 49. Min in einen Konter: Quettingen spielt ihn gut aus erzielt das 3:1.

Aber Leichlingen zeigt Charakter, Wille und den Glauben an die eigenen Fähigkeiten. Direkt mit dem Anstoss geht ein hoher Pass auf Tim, dieser nimmt den Ball akrobatisch und lupft ihn über den Torwart. Nur noch 2:3. Weitere Fehlversuche folgen, aber keine Vorwürfe aus dem Team an den unglücklichen Schützen, stattdessen Aufmunterung und Anfeuern. In der 55. Min die letzte Traineroption. Jack als Linksverteidiger raus, Dominik vorne rein. Lange Bälle. In der 58. Min ist es Tim, der sich durchtankt und zum 3:3 einnetzt.

“Quettingen hat seinen Heimvorteil genutzt, mit Fußball hatte das wenig zu tun. Trotz des deutlichen Chancenplus geht das Unentschieden in Ordnung, weil wir eine komplette Halbzeit gebraucht haben, um uns auf Gegner und Platz einzustellen. Am Ende fehlen uns zwei Minuten für den Sieg. Positiv nehmen wir den Willen und den Glauben an uns mit.”, so Trainer Michael Wirz.