C2 enttäuscht beim VfB Langenfeld C1

Nach dem gut herausgespielten 1:0 durch Casper in der 4. Minute waren die Leichlinger Zuschauer beim Auswärtsspiel der C2 bei VfB Langenfeld C1 optimistisch. Das Spiel über die rechte Seite mit dem schnellen und passsicheren Fabian schien sich erneut auszuzahlen. Nachdem dann aber der verspätet eingetroffene Schiedsrichter in der 10. Minute die Spielleitung übernahm, kam Langenfeld plötzlich auf. Völlig unbedrängt dribbelt ein Stürmer durch das Mittelfeld, dringt in den Strafraum und überwindet Luis (14.).  Wenig später ein erneuter Durchbruch diesmal über die linke Seite, die erst durch ein Foul gestoppt wurde. Der Freistoß wird gut getreten und weil keine ordentliche Mauer gestellt wurde, schlägt der Ball zur 2:1-Führung der Langenfeld ins lange Eck (16.).

Kurz darauf keimt Hoffnung auf: Der Ball wird im Mittelfeld erobert, Caspar spielt auf Sven, der mit hohem Tempo auf das Langenfeld Tor läuft, den Torwart mit Geschick sowie etwas Glück ausspielt und zum Ausgleich einschießt (20.). Aber fortan bestimmt dennoch Langenfeld Tempo und Rhythmus des Spiels. Wieder ist es ein Freistoß, der zur 3:2-Führung der Langenfelder führt (32.).

Für die zweite Halbzeit hatte sich das Team eigentlich vorgenommen, mit mehr Leidenschaft und Aggressivität in die Zweikämpfe zu gehen. Davon war auf dem Platz dann aber wenig zu sehen. Oft wurde an einfachen Bällen vorbei geschlagen, Ballgewinne waren wieder verloren, bevor ein weiterer Kontakt den Spielaufbau hätte einleiten können. In der 46. Minute fälscht Torwart Tim einen Langenfelder Weitschuss unglücklich ins eigene Netz. Nach dem 4:2 war Langenfeld kaum noch zu bremsen. Zweimal in fünf Minuten wird die rechte Leichlinger Seite düpiert und Langenfeld zieht auf 2:6 davon (55./59.).

„Die Niederlage war heute weitgehend eine Kopfsache, denn ich hatte das Gefühl, dass die Jungs den Gegner unterschätzt haben, der bis zum Sieg im Nachholspiel am Mittwoch noch ohne Punkte war,“ kritisiert Trainer Reinhold Rünker sein Team. „Die VfB-Spieler haben sich vom ersten Saisonsieg beflügeln lassen, meine Jungs hingegen schienen Bleiplatten in den Schuhen gehabt zu haben.“