Tag der offenen Tür – E2 verliert 6:9 beim VFB Solingen E3

[23.09.2020] Die heutige 9:6 Niederlage beim VFB Solingen E3 wäre mit einer konsequenteren Defensivarbeit vermeidbar gewesen. Spielerisch waren beide Teams ebenbürtig und versuchten, den Ball sicher durch die eigenen Reihen nach vorne zu kombinieren. Das gelang nicht immer, aber bei Solingen in den ersten sieben Minuten so erfolgreich, dass sie mit 4:0 einen Vorsprung erspielten, den die Leichlingen auch im weiteren Verlauf nicht mehr einholen konnten. Die Solinger kamen dabei gerne entweder über einen Flankenball vim rechten Flügel, der auf einen Spieler ging, der ohne Gegenwehr einschießen konnte – oder es wurde noch aus der eigenen Hälfte klug ein Ball durch die Mitte gesteckt.

Die Gäste aus Leichlingen waren in dieser Phase immer zu weit von ihren Gegenspielern und verpassten, diesen nach Ballverlust einen neuen Zweikampf aufzuzwingen. Das Spiel schien eine Wende zu nehmen, nachdem sich Darius und Vincent über links durchsetzten, Vincent im Zweikampf nicht nachließ und zu Darius zurückspielte, der zum 1:4 Anschlusstreffer einschießen konnte (9. Min.). Die Leichlinger Druckperiode mit mehreren guten Chancen und Lattentreffern dauerte aber nur fünf Minuten, denn Solingen stellte in der 15. Minute auf 5:1 und in der 20. Minute sogar auf 6:1.

In der zweiten Halbzeit zeigte Leichlingen dann sein besseres Gesicht. Zwar blieben bedenkliche Schwächen im Zweikampfverhalten, aber offensiv gelang direkt nach Wiederanpfiff das 2:6 durch Niklas. Zwar konnte Solingen immer wieder gegenhalten und seine Führung konstant halten, aber beim Stand von 9:4 (38.) – Niklas hatte nach Vorlage von Hanno getroffen, Arne ein Freistoßtor erzielt – drückten die Blauen noch einmal, um die Sensation zu schaffen. Aber es gelangen „nur“ zwei weitere Tore von Vincent, die beide von Niklas aufgelegt worden waren, zum abschließenden Ergebnis von 9:6.

„Gerade in den ersten Minuten haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Mit einer beherzteren Zweikampfführung wäre deutlich mehr möglich gewesen. Auch in der zweiten Halbzeit war das phasenweise zu lässig“, kritisierte Trainer David Jendraschewski nach Spielschluss.

„Beide Teams waren spielerisch eng bei einander“, bekräftigte Trainer Reinhold Rünker. „Die zahlreichen Lattentreffer und die Torerfolge in der zweiten Halbzeit zeigten ein Plus für uns. Die Jungs sollten als Erfahrung mitnehmen, dass zum Erfolg auch die harte Arbeit in der Defensive gehört.“