sanierter Kunsrasen Balker Aue

SC Leichlingen startet wieder durch!

Seit Anfang Mai ist der Kunstrasen saniert und nun lassen die Corona-Inzidenzzahlen wieder ein einigermaßen reguläres Training zu.

„Wir haben diesen Ereignissen entgegengefiebert“, so David Blaskowitz, Vorsitzender des SC Leichlingen. „Langsam kann wieder so etwas wie Normalität einkehren, auch wenn wir natürlich sehr genau die weiterhin geltenden Regeln beachten. Aber man merkt den großen wie den kleinen Kickern an, wie sehr sie nicht nur den Fußball, sondern auch die guten Trainingsmöglichkeiten vermisst haben.“

Seit 2019 waren immer wieder Probleme beim Kunstrasenplatz aufgetreten; das Granulat verklumpte und ließ einen regulären Spiel- und Trainingsbetrieb nicht mehr zu. Irgendwann musste dann der Platz vollständig gesperrt werden, eine Sanierung war unausweichlich.

„Dass schon im Mai der sanierte Kunstrasenplatz bereitgestellt werden konnte, ist der guten Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Stadtsportbund zu verdanken. Vor allem der Technische Leiter der Stadt, Tycho Kopperschmidt, hat mit seinen Mitarbeitern in zügiger und vorbildlicher Zusammenarbeit die schnelle Fertigstellung möglich gemacht.“

Bereits von Beginn an war klar, dass es eine Abkehr vom bislang verwendeten Kunststoffgranulat geben sollte. Nach umfangreichen Recherchen und Besuchen bei Plätzen in der Umgebung fiel die Entscheidung zugunsten einer Kork-Quarzsand-Mischung und einem speziellen, gedrehten Kunststoffhalm.

„Wir konnten uns die Plätze beim VfL Rheingold Poll in Köln und die Westkampfbahn in Köln angesehen, außerdem beim GSV Langenfeld und VfB Langenfeld. Unser ehemaliger Trainer Marcel Daun, der unterdessen nach Süddeutschland gezogen ist, konnte uns als Platzwart bei der Stadt Langenfeld hilfreiche Informationen geben. Ohnehin wäre es auch ohne die gute Zusammenarbeit gerade mit der Stadt Langenfeld und dem VfL Witzhelden nicht möglich gewesen, den Trainings- und Spielbetrieb aufrecht zu halten. Dafür danken wir ganz herzlich.“

Im Frühjahr rollten dann endlich die Bagger- und Spezialfahrzeuge an, entfernten den kaputten Kunstrasen, reparierten – wo erforderlich – die Unterlage und rollten den neuen Belag samt Füllmaterial auf.

„Da der Platz nah an der Wupper liegt, war es uns wichtig, dass bei Überschwemmungen und Abflüssen keine Verunreinigung des Flusses stattfindet. Bei Kork und Sand handelt es sich um biologische Produkte, die keinen Schaden anrichten.“

Während der Platzsperre und der Bauphase konnten die Mannschaften vor und nach der Corona-Sperre auf der Werferwiese oder bei benachbarten Vereinen zumindest einen begrenzten Trainingsbetrieb aufrecht erhalten.

„Natürlich bedanken wir uns auch beim Stadtsportbund für die gute Zusammenarbeit, manches hätten wir sonst nicht realisieren können,“ betont Blaskowitz. Aktuell trainieren wieder alle Mannschaften des SC Leichlingen, auch wenn noch kein offizieller Ligabetrieb absehbar ist.

„Alle Wettbewerbe sind coronabedingt abgebrochen worden. Wann es mit dem Ligabetrieb weitergeht oder es Qualifikationsrunden für die kommende Saison gibt, können wir noch nicht sagen. Wir sind auf Verbandsebene miteinander dazu im Gespräch und hoffen alle, dass die Coronazahlen weiter runter und die Impfquote weiter rauf geht. Natürlich trainieren wir alle wieder sehr gerne, aber am meisten Spaß macht es dann doch, sich mit anderen Teams auf dem Feld und im Wettkampf zu messen.“