C1-Testserie endet mit 11:0 gegen Bergisch Neukirchen

[03.07.2021] Im sechsten Testspiel vor der Sommerpause trat die C1 gegen den Nachbarn aus Bergisch Neukirchen an. Im letzten Jahr hatte das Team von Michael Wirz mit Mühe 4:2 gewonnen. Da es für den BVBN aber das erste Spiel seit acht Monaten war und die Leichlinger sowohl voll im Training als auch im Spielrhythmus waren, war die Favoritenrolle diesmal klar verteilt.

In den ersten Minuten konnten die Leverkusener ihre Ballsicherheit sehr gut ausspielen und die Blütenstädter liefen etwas kopflos im Pressing an. Aber ab der 6. Minute hatte Leichlingen dann doch mehr Zielstrebigkeit und eroberte immer mehr Bälle. Aus einer solchen Aktion wurde durch Jack über zwei Stationen das Toreschießen eröffnet. In der 10. Min gelang Ben das 2:0. Bis zur 25. Min schraubten Paul, Leon und wieder Paul das Ergebnis auf 5:0. Es ging munter weiter und es folgten zahlreiche Angriffe über rechts. Immer wieder konnte sich Tim durchsetzen, aber viele Torchancen wurden fahrlässig vergeben, bis Tim in der 35. Min dann aber doch zum 6:0 treffen konnte. Jack erhöhte mit einem Fernschuss auf 7:0.

In der letzten Spielphase stellte das Trainerteam auf ein 4141 um, wobei Tom nach langer Verletzungspause das Spiel von hinten ankurbeln sollte. Das Tempo wurde nochmal erhöht und Leon legte noch drei Tore nach. Das 10:0 war aber zwischenzeitlich Dominik mit einem Außenristschuss vorbehalten. Nachdem er zuletzt zwei Mal nur Aluminium getroffen hatte, war sein Erfolg umso schöner.

Am Ende stand ein 11:0. Der Gegner hatte sich tapfer gewehrt, aber die physischen Unterschiede wogen zu stark. Das die Blütenstädter schon voll im Rhythmus sind, merkte man deutlich an vielen einstudierten Spielzügen.

„Sechs Testspiele, fünf Erfolge, 1 knappe Niederlage, 48:7 Tore,“ fasst das Trainergespann Michel Wirz, Charlie Müller und Marcel Welter die letzten Wochen zusammen. „Mit der ersten Phase der Vorbereitung können wir sehr zufrieden sein. Jetzt beginnen die Sommerferien, da wollen wir alle mal etwas durchschnaufen.”