Michael Wirz – der das Krokodil reitet

Heute stellen wir Michael Wirz (geb. 1973) vor. Welches Team trainierst Du?

Ich trainiere die C1 des SC Leichlingen, wir haben aktuell 21 Spieler im Kader, 19 des Jahrgangs 2007 und 2 des Jahrgangs 2008.

Wie bist Du zum SC Leichlingen gekommen?

Ich trainiere den Stamm der aktuellen Mannschaft seit der F- Jugend.  Wir haben in Bergisch Neukirchen begonnen. Mit Beginn der D-Jugend hat uns der SC Leichlingen einen Platz geboten, um unsere Vorstellung von leistungsorientiertem Spaßfussball, Gemeinschaft und sozialem Miteinander zu verwirklichen.

Hast Du früher selbst aktiv gespielt?

Ich habe selber mit 7 Jahren mit dem Fussball angefangen. Mein ganzes aktives Fussballerleben war ich beim SSV Kaldauen , einem Verein aus Siegburg. Ich war Stürmer, furchtbar lauffaul und egoistisch. Ich wollte immer nur Tore schießen. Von meiner Jugendzeit habe ich keine Statistiken mehr, im Herrenbereich waren es für die 1. Mannschaft fast 200 Tore. Mit 28 Jahren war dann berufsbedingt Schluss. Hab noch ein paar Jahre in der Polizeiauswahl Leverkusen mich dann gegen die Bayer Traditionsmannschaft ausspielen lassen.

Wie würdest Du Dich als Trainer beschreiben? Hast Du ein Vorbild?

Ich bin ein sehr kommunikativer Trainer, der eine sehr enge Bindung zu den Jungs aufbaut. Jeder meiner Spieler ist mir ans Herz gewachsen. Es sind meine Jungs. Ich bin an der Seitenlinie und in jedem Training emotional.

Als Trainer mag ich Typen wie Klopp oder Simeone. Trainer die mitfiebern, mitleiden, aber auch Treue zu ihren Spielern und ihrem Club zeigen.

Dein schönster Erfolg als Trainer beim SC Leichlingen?

Der Wechsel nach Leichlingen war emotional schwierig, weil es nicht meinem Naturell entsprach. Im Vordergrund stand am Ende das Wohl der Mannschaft. Die Sorge, dass wir unser Leistungspotential nicht halten, war groß. Daher war der Sieg in der D-Jugend gegen den Vfl Witzhelden mit 6:1, der dann die D3 Meisterschaft bedeutete, der schönste Erfolg.

Allerdings war der Pokalsieg gegen AufderHöhe nach Verlängerung der Emotionalste.

Du bist schon Trainer im geilsten Verein, aber welches Trainerangebot würde dich zum Grübeln bringen?

Keines. Meine Jungs sind mein Team. Ich hatte zuletzt ein paar Anfragen anderer Vereine, aber ich bin und werde nur Trainer dieser Jungs sein. So lange, wie sie es mit mir aushalten und ich das Gefühl habe, die Jungs noch weiter entwickeln zu können.

Was war das Verrückteste, was Du bislang gemacht hast?

Als Polizist erlebe ich täglich verrückte Dinge. Privat bin ich früher Fallschirm gesprungen und hab so manch bekloppte Sache gemacht wie Krokodile aus einem Fluß in Kenia zu locken‘. Aber heute mit 48 und zwei Kindern denkt man über viele vermeintlich lustige Dinge zwei Mal nach.