Kai Lehmann

Kai Lehmann – Taktikfuchs und Perfektionist

Heute stellen wir Kai Lehmann vor, der nicht nur Trainer, sondern auch Jugendleiter im SC Leichlingen ist. Welche Mannschaft trainierst Du?

Ich trainiere die A-Jugend (U19). Das letzte Jahr habe ich schon die A-Jugend gemacht, aber leider war es aufgrund von Corona nur ein kurzes Jahr.

Wie bist Du zum SC Leichlingen gekommen?

Durch den Sohn von meiner Frau. Er spielte in Bergisch Neukirchen und wir haben einen neuen Verein für ihn gesucht. Über einen Klassenkameraden von ihm haben wir den Weg auf die Balker Aue gefunden.

Hast Du selbst Fußball gespielt?

Ich habe bis zuletzt immer noch aktiv Fußball in der ersten Mannschaft des SC Leichlingen gespielt. Dies ist dann mein 27 Jahr Fußball

Auf welche Position? Wo hast Du mit dem Fußball begonnen?

Meine Lieblingsposition war im zentralen Mittelfeld. Angefangen habe ich beim TuS 05 Quettingen. Ab der D-Jugend war ich beim VfL Leverkusen und bei Bayer Leverkusen (aber nur A-Jugend). Leider habe ich den Sprung zu den Profis nicht geschafft

Wie würdest Du Dich als Trainer beschreiben?

Ich bin ein Taktikfuchs und Perfektionist. Ich versuche alles damit die Vorbereitung so gut wie möglich ist. Mein Vorbild ist Pep Guardiola. Ich mag ihn von seiner ganzen Art her und sein Verständnis vom Fußball überschneidet sich mit meiner Vorstellung vom Fußball

Was ist Deiner größer Erfolg als Trainer?

Da ist meine Vita noch sehr leer. Ich bin ja leider noch nicht so lange dabei. Deswegen ist mein Erfolg, dass ich die Trainerposition bekleiden darf und jetzt zum Jugendleiter gewählt worden bin

Du bist schon Trainer im geilsten Verein, aber welches Trainerangebot würde dich zum Grübeln bringen?

Ganz klar die Knappenschmiede. Ich bin von klein an ein Schalkerjung. Da kann kein anderes Angebot mithalten.

Oder ein Angebot im Seniorenbereich, da mein Ziel der Profibereich als Trainer ist (Regionalliga aufwärts). Der Weg ist steinig und schwer aber dafür bin ich ehrgeizig

Was war das Verrückteste, was Du bislang gemacht hast?

Da will ich lieber nicht zu viel erzählen. Ich bin ein Typ der für jeden Spaß zu haben ist. Im Fußball war das verrückteste im Seniorenbereich: Ich hatte ein Spiel mit der zweiten Mannschaft vom VfL Leverkusen beim SuS Nippes 12 auf Asche. In der 12. Minute musste ich ausgewechselt werden, da ich einen Kopfstoß abbekommen und mir dabei die Nase gebrochen habe. Ich saß am Spielfeldrand und habe mir meine Nase gekühlt. Im Verlauf des Spiels ist mein Trainer des Innenraums verwiesen worden. Also habe ich mich an die Seite gestellt, mit dem Kühlpack auf der Nase und habe unser Team zum Erfolg gecoacht. Als das Spiel vorbei war habe ich nur noch gesagt: “So, Spiel gewonnen, jetzt können wir ins Krankenhaus”