C1 wird Hinrundenmeister nach 3:0 beim BVBN

[27.11.2021] Es war das Aufeinandertreffen der einzigen noch ungeschlagenen Teams beider Kreisleistungsklassen. Hatte der SC Leichlingen eine blütenreine Weste, so ging der BVBN mit drei Siegen und drei Remis in dieses Nachbarschaftsduell. Das Spiel hatte viel Brisanz, gehen doch zahlreiche Spieler beider Clubs in die selbe Schulklasse.

Der BVBN begann sehr tief und wollte mit einer Fünferkette die schnellen Leichlinger Außen stoppen. Anfangs spielten die Blütenstädter schnell und kombinationssicher und konnten durch tolle Diagonalbälle von Said immer wieder Ben und Dominik in Szene setzen. In der 6. Min kann sich Ben durchtanken und auf Leon passen, der unhaltbar in den Winkel abschließt. Leichlingen erspielt sich Chance um Chance. Luis, Paul und Kaniwar erobern im Mittelfeld die Bälle und Jack schaltet sich als Linksverteidiger immer wieder vorne ein. Ein Dutzend Ecken führt zu keinem weiteren Tor. Erst in der 24. Minute kommt Dominik mit einem seiner Tempodribblings an drei Mann vorbei, legt quer und Leon vollendet zum 2:0. Die beste Chance von Neukirchen in der 28. Minute: Pass in die Tiefe, mehr als abseitsverdächtig, aber kein Pfiff des guten Schiedsrichters. Der Stürmer ist allein auf dem Weg zum Tor, aber Jack grätscht den Ball grandios fair weg. So gehts in die Halbzeit.

Leichlingen bleibt seiner Philosophie treu – vier Wechsel, Vertrauen in alle Spieler. Und es bleibt beim Einbahnstraßenfussball wie in der ersten Hälfte. Immer wieder ist aber ein Bein im Weg oder Torhüter Simon vom BVBN, der mindestens 10 Bälle stark abwehrt. In der 54. Min macht aber Kapitän Ben den Deckel drauf. Ein Zuckerpass von Said auf Ben, perfekte Mitnahme, Haken um den Torhüter und ab ins leere Tor zum 3:0. Es werden noch einige Chancen liegen gelassen. Am Ende stehen 26:0 Torschüsse.

Um 17 Uhr ist die C1 des SC Leichlingen ungeschlagen mit 56:3 Toren Hinrundenmeister.

“Wir haben eine perfekte Hinrunde gespielt, gehen mit fünf Punkten Vorsprung auf Baumberg in die Rückrunde. Aber die wird schwerer. Wenn wir so durchmarschieren wollen wie zuletzt, müssen wir die Winterpause nutzen, die Kraftspeicher auch als Team wieder aufzubauen,” will Trainer Michael Wirz die Erfolgsserie nicht als selbstverständlich nehmen. „Auch wenn wir viel individuelle Klasse im Team haben – Erfolg haben wir nur, wenn wir alle auch weiter an einem Strang ziehen.“