B2 mit 2:2 beim TSV Solingen B3

[12.11.2022] Mit einem Restaufgebot von 13 Spielern musste die B2 beim Auswärtsspiel gegen TSV Solingen B3 krankheitsbedingt massiv umstellen.  Dennoch kamen die Blauen gut ins Spiel und Rafael brachte die Blütenstädter in der 9. Minute mit seinem 6. Saisontor nach Vorlage von Kapitän Luis früh in Führung.

In der 13. Minute begünstigte die leidliche Handdiskussion den Ausgleich. Leichlingen war im Angriff durch eine Flanke von Anton, der TSV Spieler berührt den Ball mit der Hand. „Für uns an der Seitenlinie war der Arm ausgestreckt, für den Schiedsrichter aber offenbar angelegt, deshalb ließ er weiterlaufen,“ kritisiert Trainer Michael Wirz.

Der daraus resultierende lange Ball ging auf den freien Solinger Stürmer, der durchgehen kann und das 1:1 erzielt. Die anschließende Diskussion bringt gelb für den Leichlinger Trainer.

Fußballerisch legt Leichlingen nun eine Schüppe drauf, nach 20. Minuten ist Rafael nicht zu stoppen, Foulspiel und Elfmeter für Leichlingen. Der Solinger Verteidiger erhält die Gelbe Karte. Luis verwandelt souverän und bekommt zu aller Überraschung anschließend auch die gelbe Karte. „Er und Darren fragen nach wofür. Resultat ist eine weitere gelbe Karte für Darren und die Androhung einer Zeitstrafe für Luis,“ ringt Michael Wirz nach dem Spiel noch um Fassung.

Mit 2:1 geht es in die Halbzeit. Das Spiel ist umkämpft, aber nie unfair. Dennoch erhalten noch zwei Leichlinger Spieler eine gelbe Karte. Dem TSV gelingt mit einem Fernschuss glücklich der Ausgleich. Anschließend drückt Leichlingen wieder auf den Siegtreffer und hat auch noch drei gute Gelegenheiten, ein weiteres Tor fällt aber auf keiner Seite mehr.

Stattdessen gibt es noch einige Karten: Nach Foul an Aras erhält der TSV Spieler eine Fünf-Minuten Zeitstrafe, aber Aras auch. Kurz vor Ende wird Arda als Affe tituliert, statt Rot gibt es erneut eine Zeitstrafe für den TSV, aber auch hier muss der Leichlinger Spieler, der beleidigt wurde, ohne erkennbaren Anlass ebenalls vom Platz.

„Als nicht nachvollziehbar empfanden wir nach dem Spiel die rote Karte für Aras, der dem Schiedsrichter applaudiert haben soll. Das war ein anderer Spieler, der sich fairerweise auch beim Schiedsrichter meldete. Aber rot für Aras blieb bestehen. Fünf gelbe Karten, vier Zeitstrafen und eine rote Karte deuten auf ein rohes Spiel hin, dass es so nicht gegeben hat. Eigentlich war das von beiden Seiten ein ordentliches und fair geführtes Spiel. Am Ende muss man fast froh sein, dass keine der beiden Mannschaften das Spiel verloren hat,” stand Michael Wirz die Enttäuschung im Gesicht geschrieben.